Carsten & Elke Martens

Liebe Freunde besucht…

Wir hatten endlich mal wieder Zeit gefunden um liebe Freunde in Trier zu Besuchen. Da Jürgen und Sabine doch etwas weit weg wohnen (sind ja knapp 500 Kilometer einfach) sind diese Besuche leider viel zu selten.

Auf dem Weg nach Trier haben wir unterwegs im Wertheim Village angehalten. Ein bisschen Bummeln, etwas essen, das Wetter genießen. Leider haben wir aber nicht bedacht, das das ausgerechnet der erste Ferientag ist. Natürlich war dementsprechend ab Mittag etwas mehr Verkehr auf der Autobahn, da die ersten Urlauber unterwegs zum Airport Frankfurt waren. Nach dem Drehkreuz Frankfurt ging es aber entspannt weiter nach Trier. Um 17 Uhr sind wir dort angekommen, haben einen schönen langen Abend auf der Terrasse mit den beiden und ihren Kindern verbracht.

Am nächsten Tag ging es dann in die Stadt. Jürgen ist ein sehr guter Stadtführer der das auch beruflich machen könnte. Er hat sehr viel Wissen über die Geschichte der Stadt Trier, deren Kirchen und dem Leben in Trier. Und er versteht es, das alles kurzweilig und interessant zu vermitteln. Wir haben den Dom, die Konstantin-Basilika und die Porta Negra ausführlich besucht. Nach einem kurzen Snack an einem Weinstand in Trier ging es weiter zu einem Bauernmarkt zum Kaffee und selbst gebackenen Kuchen. Dann ein Höhepunkt für mich als Bierfreund. Wir haben die Abtei Brauerei in Mettlach besucht. Ein sehr gutes selbstgebrautes…Leider auch sehr weit weg.

Dann hat uns Jürgen noch die Stadt Saarburg gezeigt. Eine sehr schöne Stadt, mit sehr viel Touristen. Wir sind etwas länger durch die Stadt und an der Mosel entlang spaziert was sich wirklich gelohnt hat.

Abend ging es in eine Viezkneipe zum Flieten essen. Viez, eine saüerlicher Apfelwein, ist, habe ich schnell festgestellt, nicht mein Geschmack. Aber es gab ein gutes bayrisches Weißbier das nicht aus Erding kommt. Wir gen0ssen auch diesen Abend im Biergarten der Kneipe und saßen noch lange bei den beiden im Wohnzimmer und kamen erst spät ins Bett.

Am Sonntag, nach einem ausgiebigen Frühstück, fuhren wir wieder gemütlich nach hause. Leider fing es auf dem Heimweg stark zu regnen an so das der Heimweg nicht gerade schön zu fahren war. Abends ging es noch schnell auf das Wiesenfest der FC Wiesla um noch ein paar gute un a guads Meinel einzuverleiben.